ich wache auf und weiß nicht wo ich bin. Ständig. Die Zeit rasst an mir vorbei und ich merke, das ich doch ein verlorerner Mensch bin als ich gedacht habe, das ich verzwickter bin und dann merke ich wie viele Menschen ich vergessen habe. ich wollte nie zugeben wie sehr ich sie vermisse, doch tat und tue ich es. und dieses Loch zieht alles rein was in und um mir ist.

"Ich hab mein Leben damit zugebracht, diese fehlenden Details zu vergessen."

6.4.07 22:29


Nebel

Am morgen danach wanderte ich durch den Nebel und spürte den kalten Nebel der an meinen halbnackten beinen vorbei floss "Was war geschehen?" Die Erinnerung von gestern abend verflossen in ein Strudel aus verwirrung und Mein Kopf fühlte sich an wie Watte alles war leiser gedreht. Wieder ein Absturz in das grelle bunte Bad. Ich entferne mich, aber ich weiß nicht von was.

Wir sterben, wir sterben... Wir sterben reich an Liebhabern und an Völkern, an Säften die wir genossen haben, an Körpern in die wir eingedrungen sind und die wir durchschwommen haben wie Flüsse. An Ängsten in denen wir uns versteckt hielten wie in dieser verfluchten Höhle. Wir sind die wahren Länder. Nicht die Grenzen auf den Karten, mit den Namen mächtiger Männer. Ich weiss du wirst kommen und mich hinaustragen in den Palast der Winde. Mehr hab ich mir nicht gewünscht, als mit dir an einem solchen Ort herumzulaufen. Mit Freunden... auf einer Erde ohne Landkarten.

3.4.07 14:32


Destroy

ich lodere, meine adern sind kurz vorm platzen, und das alles ohne Wut. Ich brenne die Welt nieder, jeden ast jedes bisschen Boden und die sonne, die lösch ich aus. und am Ende soll ich selbst brennen mti Haut und haar Den nichts ist gerechter als die vollständige Zerstörung.   ~"Ich bin der Geist, der stehts verneint und das mit Recht, denn alles was entsteht ist wert, dass es zugrunde geht. Drum besser wärs, wenn nichts enstünde; so ist denn alles was ihr Sünde, Zerstörung, kurz das Böse nennt, mein eigentliches Element."~ Mephisto aus Faust

26.3.07 20:33


Unentschlossen?

Ich hatte versucht die Vergangenheit zu ruhen zu lassen, einfach nicht mehr an sie zudenken, zu leben und loszulassen. Aber die Vergangenheit hat mehr Narben hinterlassen als ich dachte. Ich weiß nciht was ich tuen soll, ich will nicht "am Morgen danach" wieder das Gefühl haben mehr vberloren zu haben und mich noch frustrierter fühlen. Aber was weiß ich schon über mich selbst?

Ich geh´ mit Sonnenbrille duschen und zähl´ Sterne in der Nacht
Geh´ morgens früher schlafen, bleib abends länger wach
Ich bete oft zu Gott doch ich scheiße auf den Papst
Ich quäl´ mich so durchs Leben und hab jede Menge Spaß

Ich hab die Tage nie gezählt an denen ich besoffen war
Ich hatte Sex auch ohne Gummi, das nicht zum ersten Mal
Die größte Liebe meines Lebens hat mich total verarscht
Ein Stich ins nackte Herz, doch was nicht tötet das macht hart
Ich erzähle gern vom Leben, ich sehn´ mich nach dem Tod
Ich spuck Dir ins Gesicht und werd nicht einmal rot
Ich feier tagelange Partys mit den Jungs von nebenan
Sie versorgen mich mit Drogen
Bis ich nichts mehr sehen kann

Ich hab die Sicht verloren, laufe planlos durch den Tag
Was für andere das Chaos ist, ist für mich ganz normal
Ich liebe das Leben sterbe jeden Tag
Was für andere das Chaos ist, ist für mich ganz normal

Ich geh´ mit Sonnenbrille duschen und zähl´ Sterne in der Nacht
Geh´ morgens früher schlafen, bleib abends länger wach
Ich bete oft zu Gott doch ich scheiße auf den Papst
Ich quäl´ mich so durchs Leben und hab jede Menge Spaß

Lied kacke .  Text gut

19.3.07 23:09


Weg

... und auf einmal merkte ich, dass sie nie wieder kommt, dass ich nie sie ansehen kann und nie wieder mit ihr sprechen kann. Dass man diesen Menschen nicht zurückwünschen kann, weil er tot ist. Sie sterben und verschwinden dann, und hinterlassen nichts als Sehnsucht sie leben nicht weiter in unseren Herzen. Wer sie in seinen Herzen trägt ist selber schon lange tot.

Brave Dreams
That Are Kindled From Ashes
Rise Out Over All The Battle Below
Spread Wings Over All That He Passes
So His Life Can Stay Immortal To His Country
All The Shades Of Green That Fall Beneath This Tree
So Let The Winds Of Change
That Rearrange The Country
Let It Also Sow A Seed Of Memory

18.3.07 18:53


-

Es ist schon seltsam. In einem Moment ist man mitten unter der Welt und im anderen überquert man ein einsames Feld mit nichts außer der Sonne im Gesicht. weil man merkt das man für keinen da war und dass man das Gefühl hat das keiner da ist der einen da haben will. Hinzu kommt noch das eine Familie mich in ein Leben reinzwängt was ich nicht bin und mich nicht glücklich macht. Die Welt verschwimmt mir vor meinen Augen. Kann jemand mal nicht die Erde anhalten?

"Mann hofft und man träumt. Aber man glaubt nicht wirklich daran, dass einem etwas aussergewöhnlichen passieren wird. So wie im Film. Und wenn es dann tatsächlich passiert, dann wünschst du dir, dass es sich anders anfühlt. Intensiver... realer."

11.3.07 21:41


Arabisches Sprichwort

Nichts in der Welt ist schwierig;
es sind nur unsere Gedanken,
welche den Dingen diesen Anschein geben 
4.3.07 21:35


 [eine Seite weiter]

Gratis bloggen bei
myblog.de